Offen für Neues

Die Kleinstadt lebt: Günter Warth hat für das Haupthaus des Familienunternehmens einen mutigen Umbau gewagt: Mehr Platz für die Mode, mehr Platz für die Zukunft des Hauses. Fünf Generationen sind die Warths schon Händler, wenn nicht der Händler in Biberach. Die Kreisstadt im gleichnamigen Landkreis in Oberschwaben liegt in einer prosperierenden Region. „Dass wir heute eine so intakte und lebhafte Innenstadt haben, ist der frühen Initiative der Kaufleute, welche in der örtlichen Werbegemeinschaft organisiert sind, hier am Ort zu verdanken. Weil sich unsere Stadt konsequent allen Ansiedelungen auf der grünen Wiese verwehrt hat, ist die Attraktivität des Zentrums sogar ständig gewachsen. Freili

Touristenfall

Rudolf Kail, Inhaber der Modeagenturen ACO in Deutschland und Österreich, hat es mit seinem Designerstore Icon auf das touristische Potenzial Salzburgs abgesehen. Der Store eröffnet an bekannter Adresse. Wer hat hier nicht schon aller gewirkt – ob Penny Lane, Casa Moda oder Rudolf Kail selbst mit einem Napapijri-Store, das Ladenlokal in der Münzgasse ist in Salzburg bestens bekannt. Nachdem Wilfrid Wetzl von Casa Moda seinen Herren-Conceptstore geschlossen hat, ist Kail selbst wieder am Ruder. Weil er an das Potenzial seiner Jugendheimat glaubt, insbesondere die nicht enden wollenden Touristenströme, die in den Gassen der Salzburger Altstadt Preziosen suchen, die sie für sich selbst und als

Supernova

Man hätte auch einfach eine anspruchsvolle Merchandising-Kollektion machen können. Hätte. Doch mit Alpha Tauri lanciert Red Bull eine ambitionierte Marke, die ganz bewusst mit vielen Dogmen der Modebranche bricht. Die Geschichte der Geburt eines neuen Sterns. Es gibt Ideen, die müssen reifen – aber nicht viele Unternehmen können sich den Luxus gönnen, das Reifen so lange und auf so hohem Niveau zuzulassen. Ein Startvorteil, wenn man aus dem Hause Red Bull kommt, ganz klar. Nicht weil Firmengründer Dietrich Mateschitz, ein Mäzen wäre – im Gegenteil: Projekte, deren strategischer und wirtschaftlicher Sinn sich ihm nicht erschließt, verglühen schnell in dem weit verzweigten Firmennetzwerk, das

Zöpfe ab

Nicole Bailly ordnet ihre Marke radikal neu: Das Zurechtstutzen auf den Markenkern hat George, Gina & Lucy zurückgegeben, was im kometenhaften Aufstieg und anschließenden Fall fast verloren gegangen war: die Identität. Damals, am Höhepunkt des Erfolgs, haben ihr viele vermeintliche Berater geflüstert: Jetzt verkaufen! „Aber das ist nicht mein Verständnis von Unternehmertum. Ich habe bei meinem Vater gesehen, dass man als Unternehmer fallen, aber auch wieder aufstehen kann, dass Hochs und Tiefs dazugehören, daher begreife ich auch diese Aufgabe jetzt als meine.“ Im Detail: Aufräumen und Abschneiden, wie Nicole Bailly es selbst nennt. Alte Zöpfe, Geschichte, Verstrickungen. Was bleibt dann noc

„Ich brauche einen emotionalen Bezug“

Wie kommt ein Anwalt zu mittlerweile vier Modegeschäften? Aus Leidenschaft: Vor fast zehn Jahren hat Wilfrid Wetzl Casa Moda gekauft und auf drei Standorte ausgebaut. Seit Herbst 2016 ist er zudem Besitzer des von Stephan Lanzer geführten Traditionsgeschäftes Knilli in Graz. Bald jährt sich Wilfrid Wetzls Quereinstieg in die Modebranche zum zehnten Mal: 2008 kaufte er Gertrud Schmidtmayer ihre Casa Moda in Steyr ab – in der Familie hatte es keine Nachfolge gegeben. „Ich war jahrelang Kunde und habe sie als Anwalt begleitet und ihr gesagt, sie solle sich bei mir melden, wenn sie verkaufen wolle.“ Aus purer Leidenschaft an der Mode und seinem Sinn für Ästhetik habe er damals das Investment get

„Produkt und Qualität bleiben das Herzstück“

Wanny di Filippo lässt sein Bison vom Zaum: An die Londoner Palamon Capital Partners verkaufte er sein Lebenswerk, um es international voranzutreiben und auszubauen. Mit neuem, hochkarätigem Management soll das gelingen. style in progress sprach mit CEO Sofia Ciucchi. Erzählen Sie uns von Ihren Plänen… Il Bisonte hat ein reiches Erbe – Qualität, Tradition, made in Italy – das wollen wir stärken und gleichzeitig eine moderne Lifestylebrand daraus formen. Durch den Ausbau der Distribution und verstärktes Marketing wollen wir die Markenbekanntheit erhöhen. Sowohl eigener Retail als auch Großhandel stehen im Fokus. Wird die Marke einem Trading-up unterzogen oder soll sie Accessible Luxury bleibe

„Schnelle Entscheidungen und solide Wurzeln“

Giovanna Furlanetto ist bei Furla als Presidente ranghöchstes Mitglied der Unternehmensleitung. In allen operativen Verantwortungsbereichen mit externen Managern ausgestattet, die Familie im Aufsichtsrat – so hat sich die Marke aus Bologna zum Global Player aufgeschwungen. War es immer klar, dass Sie bei Furla einsteigen würden? Mein Einstieg geschah völlig natürlich, mit 16 Jahren. Ich ging noch zur Schule, als mich mein Vater fragte, ob ich nachmittags ein, zwei Stunden in der Firma arbeiten könnte. Schritt für Schritt wurde das mehr. Was sind heutzutage die Vorteile eines Familienunternehmens? Man kann sehr schnell Entscheidungen treffen, was in unserer schnelllebigen Zeit wichtig ist. Un

Life is better at the beach!

11 Monate im Jahr fristet er ein jämmerliches Dasein im hintersten Eck des Kellers – aber jetzt hat er seinen großen Auftritt: Der extragroße Koffer, gemacht, um ein halbes Leben darin zu verstauen – oder aber die Garderobe für den Sommerurlaub. Die ist zwar superleicht, luftig und minimalistisch, aber schließlich will der Off-Duty-Look ebenso elaboriert sein wie sein Pendant, der On-Duty-Look. Weil man nämlich von gutem Stil ganz gewiss keine Auszeit braucht.Polos, Beachshorts, Leinenhemden, dazu ein cooler Strohhut oder lässige Espadrilles – Strandbar, wir kommen. Zu zweit oder mit der ganzen Familie? Travel-Experten geben ihre ganz persönlichen Tipps, wie ein entspannter Urlaub auch in de

„Wir sind eine Manufaktur, keine Kriegsmaschine“

Geschmack, Kreativität und Handwerklichkeit – mit diesen Werten hat sich Xacus mit Herrenhemden weltweit einen Namen gemacht. Warum es den Söhnen des Gründers jetzt auch Blusen und Sneakers angetan haben, erklärt Paolo Xoccato im Interview mit style in progress. 60 Jahre Erfolg mit Herrenhemden – da könnte man sich ja auch zurücklehnen und genießen. Warum also der Launch der Damenkollektion und der Kauf des Sneakerlabels Andrea Zori? Wir haben uns gefragt: Wäre es jetzt natürlicher, wenn wir Herrenhosen oder Strick anbieten oder aber eine Damenkollektion? Da war die Antwort schnell klar: Wir sind Spezialisten und wollen immer Spezialisten bleiben, daher die Damenkollektion. Bei Andrea Zori,

UEBERMODE BLOGPOST
Aktuelle Einträge
Folgt uns auf Social Media
  • Facebook Social Icon
  • Instagram
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!

Lasserstraße 13 - A 5020 Salzburg - Kontakt - Impressum - Datenschutz

Copyright 2019 ueberMODE